Ausgezeichnet! St. Barbara in Duisburg am 26.08.2018

20.08.2018
Foto: Christian Huhn
Foto: Christian HuhnFoto: Christian HuhnFoto: Christian Huhn

In den 1960er-Jahren, im Klima großer gesellschaftlicher Reformbewegungen, wagte sich auch die Kirche an Veränderungen. Anstatt in Demut und mit respektvollem Abstand den Handlungen des Priesters zu folgen, sollte die Gemeinde von nun an aktiv in den Gottesdienst eingebunden werden. Das hatte auch Auswirkungen auf die Architektur neuer Kirchen: Die Kirchenbänke rückten nun näher an den Altar, der Altarraum wurde auf das Niveau der Gemeinde abgesenkt, und die Form der Kirchenräume betonte die Gemeinschaft der Gläubigen und die Nähe zum Priester. Dem Ideenreichtum der Architekten waren dabei keine Grenzen gesetzt. Darum zählen die Kirchen der 1950er- bis 1970er-Jahre noch heute zu den außergewöhnlichsten Bauwerken, die man im Ruhrgebiet entdecken kann. Darunter auch die Kirche St. Barbara in Duisburg-Rheinhausen.

Die zur Verfügung gestellten Pressebilder sind ausschließlich im Zusammenhang mit einer aktuellen medialen Berichterstattung zu genannten Projekten zu verwenden. Bei Verwendung sind der Urheber des Werks und die bereitgestellten Quellenangaben vollständig zu nennen.

big beautiful buildings

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung